Drucken

S. Horst 

lupe 24

Kreatives Schreiben als begabungsfördende Schreibform

Umso weniger der Lösungsweg bei einem Schreibprozess von vornherein festgelegt ist, umso geringer ist – lernpsychologisch gesprochen - der Anteil reproduktiven, konvergenten Denkens und umso höher der Anteil produktiven, divergenten Denkens. Schreibformen, die es den Lernenden ermöglichen kreativ zu sein, können deshalb in besonderem Maße dazu beitragen besonders Begabte zu fördern und zu motivieren.

Denn Schreiben sollte auch Spaß machen und um die Bereitschaft und Freude am Schreiben zu erhalten - oder auch neu zu wecken - bedarf es offener, kreativer Unterrichtsformen. Unterricht sollte beide Seiten beachten: bewährte Muster der Aufsatzformen üben und zugleich Anlässe für die schreibende Auseinandersetzung mit lebenspraktischen Zwängen und Freiheiten bieten, um Impulse, Zeit und Raum für lebendiges, praxisnahes Schreiben zu bieten.

Eine kurze Schule des Sehens pdf 

 

 Texte von Schülerinnen und Schülern:

Annika: Wenn Träume wahr werden zu Kamel in rhythmischer Baumlandschaft von Paul Klee pdf 

Mareike: Tinton, der Unglücksfisch zu Der Goldfisch von Paul Klee pdf

Nils: Das Kamel, das keiner sah zu Kamel in rhythmischer Baumlandschaft von Paul Klee pdf

Simon: Der goldene Finger zu Der Goldfisch von Paul Klee pdf

 Silva und Marlene zu Frau vor der untergehenden Sonne von C.D. Friedrich pdf

Andreas und Jakob zu Zwei Jünglinge am Meer bei Mondaufgang von C.D. Friedrichpdf

 

Hinweise zur praktischen Umsetzung

  1. Konzeption der Schreibaufgabe pdf 

  2. Als Schreibanlass geeignete Bilder pdf

  3. Vom Bild zum Text pdf

  4. Instrumentarium zur Bewertung pdf

  5. Evaluation pdf