Drucken

 Dr. M. Christl 

Jugend forscht – ein bewährtes Instrument der Talentförderung 

Nicht zuletzt in Bezug auf das problemlösende, kreative Denken - bei dem besonders Begabte hohe Potentiale und Kompetenzen mitbringen - stellt "Jugend forscht" im MINT-Bereich eine sehr erfolgreiche Fördermaßnahme dar.

,,Jugend forscht ist ein bundesweiter Nachwuchswettbewerb, der besondere Leistungen und Begabungen in Naturwissenschaften, Mathematik und Technik fördert.‘‘ www.jugend-forscht.de


,,50 Jahre Jugend forscht – das sind fünf Jahrzehnte Begeisterung für Zukunftsfragen und für das leidenschaftliche Engagement für junge Talente'' ist der erste Satz des Jubiläumsmagazin 2015 (siehe unten) und man könnte den Wettbewerb Jugend forscht nicht treffender beschreiben.

Unter dem Motto ,,Wir fördern Talente'' ruft die Stiftung Jugend forscht e.V. jedes Jahr Kinder und Jugendliche zu Projekten auf. Jugend forscht bietet mit den Wettbewerbsveranstaltungen eine hervorragende Plattform zur Präsentation von naturwissenschaftlichen Projekten, zur MINT-Förderung und zur Förderung besonderer Begabungen. Jugend forscht hat durch die Wettbewerbsveranstaltungen ein Alleinstellungsmerkmal, das Kinder und Jugendliche jedes Jahr neu zu kreativen Ideen, Innovation, Forschung, großer Anstrengung und Leistung motiviert. Die Erfahrung zeigt, dass die Teilnehmer mit großer Begeisterung zu den Wettbewerben kommen und davon stark profitieren.

Die Förderung von Talenten bei Jugend forscht ist vielschichtig und wird getragen durch ein starkes Netzwerk. Attraktiv ist es die Förderung von besonderen Begabungen und die Betreuung von Wettbewerbsprojekten zu verknüpfen. Die Wettbewerbsteilnahme liefert das Ziel und einen Termin zur Fertigstellung des Projekts und motiviert. Wertvoll ist die Präsentation des Projekts vor Ort am Wettbewerb. Dort lernen sich die Teilnehmer/innen kennen und tauschen sich intensiv auf. Damit erreicht man eine intensive fachliche und oft auch persönliche Vernetzung der Teilnehmer. Für viele ist gerade das Zusammentreffen mit anderen sehr interessierten Schülern/innen ein wichtiger Gewinn der Wettbewerbsteilnahme. Am Wettbewerb führen die Juroren mit den Teilnehmern/innen zur Bewertung der Projekte intensive Fachgespräche. Nach Abschluss wer Bewertung wechseln die Juroren die Rolle und werden im Rahmen der Feedbackgespräche zu Beratern und Mentoren mit dem Ziel die Teilnehmer weiter zu motivieren und zu fördern.

 

 

Jugend forscht, wie geht das?

logo jugendforscht

Informationen zum Wettbewerb Jugend forscht und zur Betreuung und Unterstützung von Teilnehmer/innen findet man unter

Faltblatt Schüler experimentieren
www.sponsorpool-bayern.de
www.jufo-campus.de
Broschüre:Wir fördern Talente'
Jubiläumsmagazin - Passion Zukunft
www.jugend-forscht.de 
www.jugend-forscht-bayern.de

 

Betreuungslehrer/innen bei Jugend forscht

Die Talentförderung mit Jugend forscht wird von vielen engagierten Betreuern/innen getragen. Der organisatorische Rahmen ist sehr verschieden. Projekte können sich aus dem Unterricht heraus entwickeln, im Rahmen von Arbeitsgruppen (Jugend forscht AG, Erfinderwerkstatt, Experimentiergruppe, Robotikgruppen, …) entstehen oder über den Unterricht hinaus betreut werden. Grundlage für die Förderung ist ein großes Fach- und Methodenwissen der Betreuungslehrer/innen und die Bereitschaft sich auf völlig Neues und Ungewisses einzulassen. 

 

Betreuung über die Schule hinaus 

Für die Unterstützung und Betreuung von Jugend forscht Projekten und die damit verbundene Talentförderung ist es an verschiedenen Stellen sinnvoll außerschulische Unterstützer einzubinden. Dies spart Ressourcen der Betreuungslehrer/innen und erweitert den Horizont der Schüler/innen. 

Oft ist es sinnvoll Kontakte zu Universitäten und Unternehmen herzustellen, die oft sehr gerne Projekte für Jugend forscht unterstützen. Sehr förderlich können dort auch Fachgespräche mit Experten sein. 

An Projekten aus dem Bereich Mathematik, Physik und Technik kann am Erlanger SchülerForschungsZentrum (http://www.esfz.nat.uni-erlangen.de/) gearbeitet werden. Dort finden vier mal jährlich in den (bayrischen) Schulferien Forschungscamps statt, bei denen neben materiellen Mitteln vor allem die Expertise von erfahrenen Studenten, die oft selbst einmal Teilnehmer waren, sowie die Unterstützung von Wissenschaftlern der Universität im Vordergrund steht. 

 

Ehemalige Teilnehmer von Jugend forscht 

Viele ehemalige Teilnehmer/innen berichten, wie sehr sie die Teilnahme am Wettbewerb vorangebracht hat und sie in ihrem Interesse gestärkt hat. http://www.jugend-forscht.de/50-jahre/menschen/alumni-des-monats.html

 

Weiterführende Informationen 

 

Förderung von Kreativität, Forschergeist und Innovation bei Kindern und Jugendlichen pdf

Förderung von besonderen Leistungen und Begabungen in Naturwissenschaften, Mathematik und Technik pdf

 

Sind Jufos anders? pdf

Best Practice I: Forschernachwuchs am Gymnasium Marktbreit pdf

Best Practice II: Der Erfinderklub Nussknacker am Joseph-von-Fraunhofer-Gymnasium Cham pdf

 

Leitlinien für Mitarbeiter und Berater pdf